Eurowings kommt vorerst nicht nach Frankfurt

Stattdessen wolle sich Eurowings auf andere Standorte konzentrieren.

Foto: AirTeamImages.com

Vorerst plant Eurowings keine Flüge ab Frankfurt. Trotz versprochener Rabatte am dortigen Flughafen wird die Low-cost Airline der Lufthansa Gruppe die Heimat ihrer Mutter vorerst meiden, erklärte der Geschäftsführer der Fluggesellschaft in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Der Grund seien die hohen Kosten in Frankfurt, die den Flughafen gegenüber anderen deutschen Standorten weniger attraktiv machen.

Zuletzt war als Reaktion auf die geplante Expansion durch Ryanair von einem Start in Hessen im Sommer 2018 die Rede gewesen. In Köln/Bonn, Stuttgart, Hamburg und Düsseldorf ist Eurowings schon Marktführer, berichtet das Branchenportal „Airliners.de“. Diese Position wolle die Airline weiter ausbauen. In Salzburg, München und Palma de Mallorca wurden neue Basen aufgebaut.

Unter anderem dank des Leasingdeals mit der finanziell angeschlagenen Air Berlin, die inzwischen 30 Maschinen für Eurowings betreibt, wird die Flotte der Low-cost Airline zum Jahresende bereits rund 100 Maschinen umfassen. Die meisten geleasten Jets ersetzten ältere Exemplare der Germanwings. Sowohl die Buchungslage als auch die Preisentwicklung stimmen die Airline optimistisch, 2018 operativ die Gewinnschwelle zu erreichen.

Special Visitors

TAP / CS-TOW
FlyEgypt / SU-TCF
France-Air Force / F-RADB
France-Air Force / F-RAFA
ANTONOV AL. / UR-82007
FlyBE / G-FBEJ
Qatar Airways / A7-ALI

Unsere Autoren

Martin Metzenbauer

Jan Gruber

Michael Csoklich

Robert Hartinger

Christoph Aumüller

Philipp Valenta