Ethiopian verzichtet auf weiteren 737-Max-8-Einsatz

China erteilt Flugverbot für diesen Flugzeugtyp.

Foto: Jan Gruber.

Das Star-Alliance-Mitglied Ethiopian Airlines wird als Folge der Unfalltragödie um Flug ET 302 bis auf weiteres die Maschinen des Typs 737-Max-8 nicht mehr im kommerziellen Flugverkehr einsetzen. Dieser Flugzeugtyp bleibt laut Angaben des Unternehmens mindestens solange gegroundet bis die Ursache des Absturzes vom 10. März 2019 geklärt ist.

Während sich die U.S.-amerikanische FAA, die ein weltweites Flugverbot für die 737-Max verfügen könnte, zurückhaltend verhält, schreitet Chinas Zivilluftfahrtbehörde ein: Fluggesellschaften aus diesem Land ist es mit sofortiger Wirkung untersagt die 737-Max zu betreiben bis die Unfallursache des jüngsten Absturzes aufgeklärt sind. Damit ist China das erste Land der Welt, das Sofortmaßnahmen im Hinblick auf die Totalverluste bei Lion Air und Ethiopian Airlines ergreift.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller