Emirates und FlyDubai kündigen Kooperation an

Bereits im vierten Quartal 2017 sollen erste Codeshares eingeführt werden. Die Partnerschaft sieht aber mehr als nur Flugnummern auf fremden Verbindungen vor.

Foto: FlyDubai

Bereits auf der Paris Air Show wurde darüber gesprochen, nun ist es fix. Emirates und FlyDubai machen in Kürze gemeinsame Sache. Am Montag stellten die beiden im Emirat Dubai angesiedelten Airlines ihre weitgehenden Kooperationspläne vor, die das Wachstum beider Unternehmen fördern sollen.

Bei ihrer Partnerschaft handelt es sich um mehr als um ein bloßes Codeshare-Abkommen, heißt es in einer Presseaussendung der Emirates. Netzwerke und Flugpläne werden aufeinander abgestimmt und Vielfliegerprogramme angepasst. Am gemeinsamen Hub Dubai International sollen außerdem Systeme und Betriebsabläufe vereinheitlicht werden. So werden FlyDubai-Passagiere künftig problemlos auf Emirates-Flüge umsteigen können und umgekehrt. Erste Codeshares sollen im vierten Quartal 2017 eingeführt werden.

Mit 259 Großraumflugzeugen fliegt Emirates heute zu 157 Destinationen. FlyDubai bedient mit 58 Boeing 737-800 95 Ziele. Gemeinsam steuern beide Airlines so 216 unterschiedliche Destinationen an; eine Zahl, die bis 2022 auf 240 ansteigen soll. Beide Unternehmen haben mit der Investment Corporation of Dubai dieselbe Muttergesellschaft und mit Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum denselben Vorsitzenden. Sie werden aber separat geführt und dies soll auch in Zukunft so bleiben.

Wie sich die Partnerschaft tatsächlich auf die Netzwerke beider Fluggesellschaften auswirken wird, bleibt abzuwarten. Bereits in der Vergangenheit gab FlyDubai die Destination Zagreb zu Gunsten der größeren Emirates auf, die die kroatische Hauptstadt inzwischen täglich mit Boeing 777-300ER anfliegt. Prag ist ein Beispiel eines europäischen Ziels, das derzeit von beiden parallel angeflogen wird.

Auch das Produkt der FlyDubai könnte möglicherweise eine Überarbeitung erfahren. Während Emirates versucht, sich als Premium Carrier zu positionieren, geht FlyDubai seit ihrer Gründung einen Low-cost-Weg. Dies lässt sich auch an der Wahl der Terminals am Flughafen Dubai International erkennen. Die Verbindung zwischen den respektiven Abflugsbereichen, zwischen denen die Pisten des Flughafens liegen, könnte noch eine Herausforderung darstellen, hieß es damals bei der ersten Ankündigung einer Annäherung beider Unternehmen.

Special Visitors

Global Jet Luxembourg (Roman Abramowich) / P4-MES
Global Jet Luxembourg (Viktor Vekselberg) / P4-MIS
Bundesheer (Austrian Airforce) / 7L-WN
Pilatus Flugzeugwerke / HB-VSA
BBJ One / N737ER
BBJ One / N737ER
IRAN AIR / EP-IJA

Unsere Autoren

Martin Metzenbauer

Jan Gruber

Michael Csoklich

Robert Hartinger

Christoph Aumüller

Philipp Valenta