Emirates: Gewinn um 86 Prozent eingebrochen

Hohe Ölpreise und Währungsschwankungen versalzen der erfolgsverwöhnten Airline das Ergebnis im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/19.

Emirates erhielt im laufenden Jahr drei neue Airbus A380 (Foto: Emirates).

Dass die Zeiten für die Airlinebranche nun wieder etwas rauher werden, bekommt nun auch Emirates Airline zu spüren - die Golfairline musste in ihren kürzlich veröffentlichten Halbjahreszahlen gehörig Federn lassen. Von April bis September 2018 stiegen die Umsätze zwar um 10 Prozent auf 13,3 Milliarden US-Dollar an. Der Nettogewinn sank dabei allerdings gleich um 86 Prozent auf 62 Millionen US-Dollar.

Die wichtigsten Kostentreiber waren dabei Währungsabwertungen (beispielsweise in bedeutenden Märkten wie Indien oder dem Iran) sowie die Treibstoffpreise, die im Vorjahresvergleich um 37 Prozent angestiegen sind. Letztere machen bei Emirates rund ein Drittel der Gesamtaufwendungen aus.

Die größte der drei Golf-Airlines hat in der ersten Hälfte des Finanzjahres 30,1 Millionen Passagiere befördert - um drei Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Angebot (ASK) wurde um vier Prozent erhöht, der Absatz (RPK) um sechs Prozent gesteigert. Die Auslastung stieg damit von 77,2 auf 78,8 Prozent.

Die Emirates-Flotte wurde in den sechs ersten Monaten des Bilanzjahres 2018/19 um acht neue Flugzeuge (drei Airbus A380 und fünf Boeing 777) erweitert, bis Ende März 2019 sollen fünf weitere dazukommen. Insgesamt sieben ältere Maschinen wurden abgegeben - vier weitere folgen in den nächsten Monaten.

Harte Zeiten - trotzdem Optimismus
"Die nächsten sechs Monate werden hart sein, aber die Fundamente der Emirates Group bleiben stark. Ich freue mich, dass unser Zuhause und Drehkreuz Dubai weiterhin die Nachfrage für Reisen anzieht, da die Airline im ersten Halbjahr 2018/19 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um neun Prozent mehr Kunden nach Dubai als Reiseziel geflogen hat. Wir erwarten, dass diese Nachfrage bestehen bleibt, weil neue Attraktionen eröffnet werden und die Stadt sich auf die Dubai Expo 2020 vorbereitet", erklärte Emirates-Chairman Ahmed bin Saeed Al Maktoum.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller