Embraer-Surprise: E2 zum Erstflug gestartet

Weiterentwicklung des E-Jet hob früher als geplant zum Premierenflug ab.

Embraer 190 E2 beim Erstflug (Foto: Embraer).

Große Überraschung beim brasilianischen Flugzeughersteller: Der Erstflug der Embraer 190 E2 fand - anders als bei vielen neuen Mustern - früher als geplant statt. Die Weiterentwicklung des erfolgreichen E-Jet hob am Montag zum ersten Mal vom Werksflughafen São José dos Campos ab - eigentlich war die Premiere erst für das zweite Halbjahr 2016 geplant. Der Erstflug dauerte insgesamt drei Stunden und 20 Minuten, die E2 erreichte dabei eine Höhe von 41.000 Fuß und eine Geschwindigkeit von 0,82 Mach. Erst vor drei Monaten wurde die Type der Öffentlichkeit beim Rollout vorgestellt - Austrian Aviation Net berichtete.

Zu den Vorgängermustern gibt es bei der "Next Generation" einige wichtige Unterschiede: So kommen deutlich größere Getriebefan-Turbinen aus dem Hause Pratt & Whitney zum Einsatz. Auch die Tragflächen haben eine Veränderung erfahren: Generell aerodynamisch optimiert, findet man bei der E2 statt der Winglets "Swept Wing Tips". Die Pilotinnen und Piloten dürfen sich nun über "Full Fly By Wire" freuen - im Gegensatz zur ersten Version, wo das Querruder noch mit konventionellen Kabeln bedient wurde. Das Cockpit selbst wurde vorsichtig adaptiert und beispielsweise mit größeren Bildschirmen ausgestattet. Die Kommonalität zum Vorgängermuster soll aber erhalten bleiben, um die Umschulung auf die E2 überschaubar zu halten.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller