EasyJet sucht 450 neue Pilotinnen und Piloten

Mit 450 ausgeschriebenen Cockpit-Positionen startet EasyJet das größte Pilotenrekrutierungsprogramm in der Geschichte der Airline.

EasyJet A319 (Foto: Peter Unmuth).

EasyJet kündigte heute eine Rekrutierungskampagne mit dem Namen "For the love of Flying" an. Das Ziel ist bis zu 450 Piloten ab kommenden Juni einzustellen. Die Kampagne stellt die größte Einstellungswelle in der Geschichte des Low Costers dar - nach dem bisherigen Rekord von 426 neuen Mitarbeiteren im letzten Jahr. Gesucht werden ausgebildete Piloten ohne Berufserfahrung bis hin zu erfahrenen Co-Piloten und Kapitänen von anderen Airlines. Allen zukünftigen EasyJet-Piloten werden ein hochqualitatives Traingsprogramm und Aufstiegschancen innerhalb der Airline versprochen.

Zur Zeit fliegen bei der Billigairline mehr als 3000 Piloten auf über 265 Flugzeugen der Airbus A320-Familie. Diese bedienen über 870 Strecken in 31 Ländern. Gesucht werden die neuen Piloten für alle EasyJet-Basen quer durch Europa. Nach erfolgreicher Bewerbung werden die Jungpiloten zunächst mit Trainingspartnerfirmen wie CTC Aviation, CAE und FTE Jerez ihre Ausbildung fortsetzen, um Erfahrung in der Operations der Airline und Flugstunden zu sammeln. Nach diesem 12-monatigen Programm wird der Pilot fix bei EasyJet angestellt und startet als Zweiter Offizier. Nach einem Jahr gibt es die Beförderung zum Ersten Offizier und nach zwei Jahren mit diesem Rang wird man Senior First Officer. Die nächste Stufe ist der Rang des Kapitäns, wobei EasyJet nur angibt, die Dauer zwischen Senior First Officer und Kapitän sei üblicherweise kürzer als bei anderen Airlines, da der Low Coster ständig wachse. Darüber hinaus bietet die Airline weitere Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der Firma an, wie z.B. als Fluglehrer oder einer Managementposition.

300 der neu eingestellen Piloten werden Flugschüler sein. Wobei EasyJet eine besondere Aufmerksamkeit der jungen Pilotinnen widmet. Laut der Airline sind nur drei Prozent aller kommerziellen Piloten weltweit weiblich und nur 450 davon haben den Rang eines Kapitäns erreicht. Mit der im Herbst 2015 ins Leben gerufenen  Initiative "Amy Johnson" möchte EasyJet dies ändern. Bei dem Low Coster war zu dieser Zeit der weibliche Anteil unter den Piloten bei sechs Prozent. 62 davon sind Kapitän, das entspricht 16 Prozent aller weiblichen Kapitäne weltweit. Im letzten Jahr zeigte die Initiative bereits Wirkung und der weibliche Anteil der Bewerberinnen von 6 Prozent im Jahre 2015 konnte auf 12 Prozent erhöht werden - 33 davon wurden letztendlich auch eingestellt. Das Ziel von EasyJet ist einen 20-prozentigen Anteil von weiblichen Bewerberinnen bis 2020 zu erreichen.

Weitere Informationen zur Bewerbung und über das Piloten-Dasein bei EasyJet findest du unter careers.easyjet.com/pilots/.

Autor: Christoph Aumüller
Redakteur
Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Special Visitors

    Global Jet Luxembourg (Roman Abramowich) / P4-MES
    Global Jet Luxembourg (Viktor Vekselberg) / P4-MIS
    Bundesheer (Austrian Airforce) / 7L-WN
    Pilatus Flugzeugwerke / HB-VSA
    BBJ One / N737ER
    BBJ One / N737ER
    IRAN AIR / EP-IJA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller

    Philipp Valenta