Easyjet meldet 16,8-prozentige Umsatzsteigerung

Auch der Vorsteuergewinn wuchs zweistellig an.

Airbus A321neo (Foto: Jan Gruber).

Der britische Luftfahrtkonzern Easyjet schloss mit Ende September 2018 das Geschäftsjahr ab. Das Unternehmen teilte mit, dass man den gruppenweiten Umsatz um 16,8 Prozent auf etwa 6,6 Milliarden Euro (umgerechnet von Pfund-Sterling in Euro) habe verbessern können.

Das Ebit verbesserte sich laut Unternehmensangaben auf umgerechnet 499,6 Millionen Euro. Im direkten Vergleich mit der Vorperiode bedeutet dies eine Verbesserung um 15,6 Prozent. In weiterer Folge bedeutet dies auch, dass Easyjet das Investment in Berlin-Tegel, das insbesondere mit Anlaufverlusten verbunden war, im Geschäftsjahr 2017/18 regelrecht absorbieren konnte. 

Dennoch zeigt sich das Luftfahrtunternehmen seit einiger Zeit aufgrund des Brexits skeptisch und zurückhaltend. Erhebliche Auswirkungen auf das Reiseverhalten im Vereinigten Königreich werden erwartet. Um sich entsprechend in den EU-27-Staaten absichern zu können, gründete Easyjet bereits vor einiger Zeit einen österreichischen Ableger, der hinsichtlich der Flottengröße die mittlerweile größte Fluggesellschaft Österreichs ist.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller