Easyjet: Berlin-Tegel bereitet Verluste

Schwache Auslastung und teures Wetleasegerät machen Lowcost-Airline das Leben schwer.

Airbus A319 (Foto: Andy Graf).

Der Billigflieger Easyjet flog an der Basis Berlin-Tegel zwischen Oktober 2017 und März 2018 Verluste in der Höhe von 43,2 Millionen Euro ein. Die Auslastung soll bei nur 66 Prozent liegen, was seitens des Unternehmens auf die geringe Vorlaufzeit vor der Aufnahme der Flüge im Jänner diesen Jahres zurückgeführt wird.

Weiters soll der Einsatz der Wetlease-Flugzeuge im Vergleich zum Eigenbetrieb deutlich teurer kommen. Easyjet rechnet sogar damit, dass in Tegel im ersten Geschäftsjahr rund 176 Millionen Euro Verlust eingeflogen werden könnten. Für den kompletten Konzern rechnet Firmenchef Johan Lundgren allerdings mit einem Vorsteuergewinn zwischen 530 und 580 Millionen Britischer Pfund.

Im ersten Geschäftshalbjahr (Oktober 2017 bis März 2018) verzeichnete Easyjet gruppenweit einen Verlust in der Höhe von 54 Millionen Pfund. Im direkten Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum ist dies allerdings eine deutliche Verbesserung, da man damals sogar 192 Millionen Pfund Verlust einflog.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Special Visitors

    CSA Czech Airlines / OK-NFU
    Emirates / A6-EEU
    Blue Panorama Airlines / EI-FVA
    Montenegro Airlines (Air X Charter) / 9H-OME
    TRANSAVIA / PH-HSI
    COBREX TRANS / YR-CBK
    Austrian / OE-LPF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller