Doch kein Dreier-Vorstand bei Austrian Airlines

War eigentlich schon beschlossene Sache: Der Dreier Vorstand mit Thierry Antinori als CEO der Austrian Airlines. (Foto: Austrian Airlines)

Thierry Antinori kehrt dem Lufthansa-Konzern den Rücken und wird nicht Vorstandsvorsitzender der Austrian Airlines. Er hat bereits den Aufsichtsrat der AUA über seinen Entschluss informiert. Er wird die Lufthansa-Gruppe mit 31. März ganz verlassen. Die beiden derzeitigen Vorstände Peter Malanik und Andreas Bierwirth wurden gebeten, die AUA auf Basis der bisherigen Geschäftsverteilung weiterführen, solange bis die Besetzung des Vorstandvorsitzenden geregelt ist.

Der 49-jähriger Lufthansa-Manager Antinori hätte eigentlich in drei Tagen den Chefsessel im Austrian Airlines-Headquarter in Wien übernehmen sollen. Doch, wie die Lufthansa heute mittteilt, stehe Antinori "aufgrund seiner beruflichen Zukunftspläne außerhalb des Lufthansa-Konzerns nicht mehr für das Amt des Vorstandsvorsitzenden von Austrian Airlines zur Verfügung".

Der Aufsichtsrat hatte Thierry Antinori im Dezember 2010 zum neuen Vorstandsvorsitzenden von Austrian Airlines mit Wirkung zum 1. April 2011 berufen und anschließend eine neue Geschäftsverteilung verabschiedet.

Der Franzose Thierry Antinori war bis zuletzt Mitglied des Passagevorstands der Lufthansa. Über seine Zukunftspläne ist derzeit noch nichts bekannt. Weder Lufthansa noch AUA wollten Antinoris Absage gegenüber Austrian Aviation Net kommentieren. Man verwies auf die knappe Aussendung, die Lufthansa am Nachmittag machte.

Autor: Roman Payer
Das ist der Kurztext zu Roman Payer.

    Special Visitors

    Global Jet Luxembourg (Roman Abramowich) / P4-MES
    Global Jet Luxembourg (Viktor Vekselberg) / P4-MIS
    Bundesheer (Austrian Airforce) / 7L-WN
    Pilatus Flugzeugwerke / HB-VSA
    BBJ One / N737ER
    BBJ One / N737ER
    IRAN AIR / EP-IJA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller

    Philipp Valenta