Deutschland: 518 Beamte durchforsten Passagierdaten

Trefferanzahl äußerst gering. Opposition kritisiert den hohen Überwachungsaufwand.

Foto: Pixabay.

In Deutschland sollen künftig 518 Beamte die aufgrund des Fluggastdatengesetztes gespeicherten Informationen systematisch auswerten. Dies lässt sich die Bundesrepublik laut einer parlamentarischen Anfragebeantwortung 8,3 Millionen Euro pro Jahr kosten.

Der Spiegel berichtet, dass Deutschland die Vorgaben der EU-Verordnung übererfüllen würde und der Nutzen laut Opposition gering wäre. In der Beantwortung an die Fraktion „Die Linke“ erklärt die Regierung, dass zwischen 29. August 2018 und 31. März 2019 insgesamt 1,2 Millionen PNR-Datensätze gesammelt wurden. Dabei habe es 95.000 „technische Treffer“ gegeben, wobei sich nach manueller Auswertung nur noch 277 Fälle fanden, die an die Bundespolizei gemeldet wurden. Ob es dann zur Verhaftungen gekommen ist oder nicht, wurde nicht beantwortet.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling / EC-MYC
    Lufthansa / D-AIMI
    Lufthansa / D-AIHC
    AtlasGlobal / TC-AGL
    Plus Ultra Líneas Aéreas / EC-MFB
    Eurowings / D-ABDU
    LOT - Polish Airlines / SP-LSD

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller