Darwin beantragt Nachlassstundung

Ehemalige Etihad-Beteiligung ist pleite.

Mit Darwin Airline ist die nächste ehemalige Etihad-Beteiligung pleite. Im Bild: ATR72-500 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die Tessiner Regionalfluggesellschaft Darwin Airline beantragte am Montag, den 27. November 2017 nach schweizerischem Insolvenzrecht die Nachlassstundung. In einer offiziellen Medienmitteilung wird unter anderem genannt, dass der Wegfall der Großkunden Alitalia und Air Berlin, die ebenfalls insolvent sind, sich äußerst negativ auf Darwin Airline ausgewirkt habe.

Zunächst sah es so aus als ob die Tessiner durch die Übernahme durch die Muttergesellschaft von Adria Airways der Insolvenzwelle der einstigen Etihad-Airways-Beteiligungen entgehen konnte. Mit der Pleite der Air Berlin - im August 2017 - habe man allerdings nicht gerechnet. Diese scheint Darwin Airline, die im Sommer noch als Etihad Regional durch Europa flog, nicht erwartet zu haben.

Unter neuem Management habe man so rasch als möglich versucht neue Einnahmequellen zu finden und sah beispielsweise auch Chancen in Bern-Belp. Doch nachdem SkyWork Airlines die Betriebsgenehmigung wieder erlangen konnte, nahm man von den Plänen Abstand. Darwin Airline erklärt, dass man bislang keine weiteren Geschäftsfelder im wettbewerbsintensiven Umfeld finden konnte.

Die Nachlassstundung soll zunächst zur Sanierung des Unternehmens dienen. Das Unternehmen sich künftig auf die Vermietung von Besatzungen, also Piloten und Flugbegleiter, sowie Wartungsdienstleistungen konzentrieren. Der Flugbetrieb unter eigenen Flugnummern soll bis auf weiteres fortgeführt werden, wobei mit einer Einstellung spätestens bis Jahresende zu rechnen ist.

Für die Neuausrichtung von Darwin Airline benötige man zwischen 100 und 120 Mitarbeiter. Das Unternehmen geht davon aus, dass durch die genannten Veränderungen der Geschäftsbetrieb fortgesetzt werden kann. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.

Nach Alitalia und Air Berlin musste nun die dritte ehemalige Etihad-Beteiligung Insolvenz bzw. Nachlassstundung - im Fall von Darwin Airline - anmelden. Offensichtlich wird dadurch, dass eine nachhaltige Strategie seitens des Golfcarriers eher nicht ersichtlich ist.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller