Corendon will Deutschland-Präsenz weiter ausbauen

Flugzeuge werden in Münster, Köln und Nürnberg stationiert.

Boeing 737-800 (Foto: Thomas Ramgraber).

Die Ferienfluggesellschaft Corendon Airlines wird im Winterflugplan 2019/2020 von insgesamt 16 deutschen Flughäfen abheben und in Köln/Bonn, Münster/Osnabrück und Nürnberg neu auch Flugzeuge stationieren. Der Carrier tritt offensichtlich nach und nach in die Fußstapfen der Germania, die Anfang des Jahres Insolvenz anmelden musste.

Auch für den Sommerflugplan 2020 kündigte Corendon bereits zahlreiche neue Routen, unter anderem ab Friedrichshafen, an und will ab Deutschland weiter wachsen. Der Carrier ist nicht als Ultra-Lowcoster positioniert, sondern setzt auch sehr stark auf das Veranstaltergeschäft. In diesem Segment hatte Germania an manchen Airports Lücken hinterlassen.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA
    Belgian Air Force (Hi Fly) / CS-TRJ
    Air X Charter / 9H-AHA
    Vueling / EC-MYC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller