Corendon in Friedrichshafen gestartet

Bis zu vier wöchentliche Flüge nach Antalya.

Foto: Flughafen Friedrichshafen.

Am Sonntag gegen 10 Uhr 15 landete am Flughafen Friedrichshafen eine aus Antalya kommende Boeing 737-800 der Corendon Airlines. Der Erstflug wurde mit der üblichen Zeremonie begrüßt. Das türkische Luftfahrtunternehmen bietet ab sofort zwei wöchentliche Rotationen, jeweils an den Verkehrstagen Mittwoch und Sonntag an.

Ab Mitte Juni 2019 soll eine dritte Frequenz dazu kommen und in der Hauptreisezeit (Ferien in Baden-Württemberg) zwischen 2. August und 6. September 2019 wird eine vierte Rotation an Freitagen dazu.

„Wir freuen uns über dieses zusätzliche Flugangebot. Mit Corendon Airlines haben wir für den Bodensee-Airport einen Qualitätscarrier gewinnen können, der unsere Fluggäste aus der Bodensee-Region mit modernen Flugzeugen komfortabel und zuverlässig nach Antalya bringt. Durch die Kapazitätsaufstockungen in den Ferienzeiten bekommen vor allem Familien mit schulpflichtigen Kindern eine noch größere Auswahl für einen Trip in die derzeit beliebteste Urlaubsregion am Mittelmeer“, so Claus-Dieter Wehr,Flughafendirektor in Friedrichshafen.

Der Corendon-Flugplan ab Friedrichshafen auf einen Blick:

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Alba Star / EC-MUB
    Privilege Style / EC-LZO
    YYA Management / M-USIK
    Rhein-Neckar Air / MHS Aviation / D-CIRP
    Ethiopian Airlines / ET-AUC
    Turkish / TC-JRO
    Ethiopian Airlines / ET-AUC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller