Bon appétit! Fauchon kocht für Air France auf

Auf Langstreckenflügen kann man künftig ein Menü des 1886 gegründeten Gourmetimperiums bestellen.

Foto: Air France

Bei Air France können Passagiere der Economy und Premium Economy Class auf der Langstrecke künftig neue kulinarische Genüsse erleben. Gemeinsam mit dem alteingesessenen Gourmet- und Feinkostunternehmen Fauchon hat die französische Airline ein kreatives Menü entwickelt. So kann man sich auf Flügen von April bis September 2019 über vier Gänge freuen: Als Starter gibt es dabei Jakobsmuscheln mit Zitrusfrüchten und Gurken mit roten Zwiebeln, als Hauptgericht ein Perlhuhnfilet mit Rosmarinsaft und Karotten-, Kokos- und Korianderpüree, als Käsegang Camembert mit Erdbeer-Chutney und als Dessert ein Trio aus Pistazien-, Himbeer- und Zitronenmakronen. Dieses Menü kann für Flüge ab 1. April 2019 (bereits jetzt) dazugebucht geben - es kostet entweder 28 Euro oder 8.500 Flying-Blue-Meilen. Ab Herbst wird das Fauchon-Menü gewechselt.

Insgesamt bietet Air France als Alternative zum regulären (und im Ticketpreis inkludierten) Bordessen für Premium Economy- und Economy-Kunden sechs à la Carte-Menüs aus, darunter fünf beim Abflug von Paris und drei bei der Abreise von den französischen Übersee-Departements, den USA, Kanada, Afrika und Asien. Sie können zu Preisen von 12 bis 28 Euro gebucht werden - oder man bezahlt von 4.000 bis 8.500 Flying Blue-Meilen. Die Menüs können online von 90 Tagen bis 24 Stunden vor Abflug des Fluges auf www.airfrance.com bestellt werden.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Royal Jordanian / JY-BAF
    Emirates / A6-EER
    Avions de Transport Régional (ATR) / F-WWLY
    TUIfly / D-ATUL
    Royal Australian Air Force / A41-213
    Malaysia AF / 9M.NAA
    Nordica / ES-ATA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller