Bon appétit! Fauchon kocht für Air France auf

Auf Langstreckenflügen kann man künftig ein Menü des 1886 gegründeten Gourmetimperiums bestellen.

Foto: Air France

Bei Air France können Passagiere der Economy und Premium Economy Class auf der Langstrecke künftig neue kulinarische Genüsse erleben. Gemeinsam mit dem alteingesessenen Gourmet- und Feinkostunternehmen Fauchon hat die französische Airline ein kreatives Menü entwickelt. So kann man sich auf Flügen von April bis September 2019 über vier Gänge freuen: Als Starter gibt es dabei Jakobsmuscheln mit Zitrusfrüchten und Gurken mit roten Zwiebeln, als Hauptgericht ein Perlhuhnfilet mit Rosmarinsaft und Karotten-, Kokos- und Korianderpüree, als Käsegang Camembert mit Erdbeer-Chutney und als Dessert ein Trio aus Pistazien-, Himbeer- und Zitronenmakronen. Dieses Menü kann für Flüge ab 1. April 2019 (bereits jetzt) dazugebucht geben - es kostet entweder 28 Euro oder 8.500 Flying-Blue-Meilen. Ab Herbst wird das Fauchon-Menü gewechselt.

Insgesamt bietet Air France als Alternative zum regulären (und im Ticketpreis inkludierten) Bordessen für Premium Economy- und Economy-Kunden sechs à la Carte-Menüs aus, darunter fünf beim Abflug von Paris und drei bei der Abreise von den französischen Übersee-Departements, den USA, Kanada, Afrika und Asien. Sie können zu Preisen von 12 bis 28 Euro gebucht werden - oder man bezahlt von 4.000 bis 8.500 Flying Blue-Meilen. Die Menüs können online von 90 Tagen bis 24 Stunden vor Abflug des Fluges auf www.airfrance.com bestellt werden.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ
    LUXAIR / ES-SAM
    AMC AIRLINES / SU-GBG
    AUA / OE-LBO

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller