Bericht: NIKI schrumpft mit Air Berlin

Das Industriemagazin berichtet, dass die österreichische Billigairline NIKI für den Winterflugplan weniger Slots beantragt habe

Foto: Peter Unmuth

NIKI hat für den Winterflugplan 8550 Slots beantragt, das sind um 90 Slots weniger als im Winter davor. Der Rückgang entspricht zwar nur einem Prozent, der österreichische Billigflieger von Ex-Formel 1-Rennfahrer Niki Lauda hatte aber am Anfang des Jahres die Kapazität um 30 Prozent erhöht, schreibt das Industriemagazin. Dem Bericht zufolge würde NIKI die zuletzt übernommenen fünf Flugzeuge nicht mehr brauchen, dort heißt es: "Die neuen Flugzeuge finden im kommenden Flug- und Streckenplan des Wiener Flughafens offensichtlich keine Berücksichtigung."

Im Vergleich dazu: Der deutsche NIKI-Partner Air Berlin hat die Slots in Wien ebenfalls gesenkt und zwar um zehn Prozent auf 5060 Slots für Starts und Landungen.

Die deutsche Air Berlin, die auch an NIKI beteiligt ist, dürfte 2011 das vierte Jahr in Folge Verluste schreiben. Im August musste die Billigairline ein strenges Sparpaket durchdrücken.

Autor: Roman Payer
Das ist der Kurztext zu Roman Payer.

    Special Visitors

    Almasria / SU-TCG
    SPRINT AIR / SP-SPE
    TUIfly / D-ATUF
    Korean Airlines / HL8275
    AEROFLOT / VP-BWE
    Croatia Airlines / 9A-CTJ
    Monarch Airlines (SmartLynx Airlines) / YL-LCP

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Andrea Wieger

    Christoph Aumüller

    Michael Csoklich

    Philipp Valenta