AUA zieht Klage gegen NIKI zurück

AUA, EL AL und NIKI fliegen weiterhin zwischen Wien und Tel Aviv.

Foto: Martin Metzenbauer

Wie die Tageszeitung "DerStandard" in ihrer Wochenendausgabe schreibt, zieht die AUA ihre Klage gegen NIKI zurück. Wie berichtet, hat die Lufthansa-Tochter gegen die NIKI-Flüge nach Tel Aviv interveniert. Das österreichische Verkehrsministerium hat die Flugfrequenzen zuvor international ausgeschrieben, nachdem die Zustimmung aus Israel gekommen ist. NIKI erhielt damals den Zuschlag, Austrian Airlines - die ihre Frequenzen offenbar gerne selber erhöht hätten - unterlagen.

Die AUA hat sich daraufhin laut der Zeitung an den Verfassungsgerichtshof gewandt - und nun einen Rückzieher gemacht. Der Grund dafür liegt wohl darin, dass diese Klage wohl kaum Aussicht auf Erfolg hätte. Darüberhinaus gibt es seit längerem Bestrebungen, die Verhandlungen über Verkehrsrechte mit Israel auf EU- und nicht auf zwischenstaatlicher Ebene zu führen.

NIKI fliegt seit 20. Februar dreimal wöchentlich in die israelische Metropole. Die AUA selbst will ab dem Sommerflugplan mit der Boeing 767 nach TLV fliegen. Auch die israelische ELAL fliegt fünfmal wöchentlich zwischen Wien und Tel Aviv.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Global Jet Luxembourg (Roman Abramowich) / P4-MES
    Global Jet Luxembourg (Viktor Vekselberg) / P4-MIS
    Bundesheer (Austrian Airforce) / 7L-WN
    Pilatus Flugzeugwerke / HB-VSA
    BBJ One / N737ER
    BBJ One / N737ER
    IRAN AIR / EP-IJA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller

    Philipp Valenta