AUA: OE-LAW in neuer Livery in Wien gelandet

Ehemaliger Lauda-Air-Langstreckenjet erhielt in seiner 26,6-jährigen Geschichte erneut eine neue Lackierung.

Die Winglets der OE-LAW sind weiterhin rot lackiert (Foto: Thomas Ramgraber).

Die Boeing 767-300ER mit der Registrierung OE-LAW kehrte aus dem italienischen Rom nach Wien im jüngsten Farbenkleid der Austrian Airlines zurück. Die Maschine wurde 1992 an Lauda Air ausgeliefert und verbleib nach dem Übergang des Flugbetriebs auf die AUA bei Austrian Airlines und ist seither für diese auf Langstrecken im Einsatz. 

Die OE-LAW ist 26,6 Jahre alt und seit 2005 auf dem AOC der heimischen Lufthansa-Tochter registriert. Zuvor war der Jet auf Lauda Air zugelassen. In seiner langjährigen Geschichte trug der Zweistrahler schon verschiedene Lackierungen, beispielsweise Lauda Air, Lauda Air Italy, Star Alliance, operated by Lauda Air, und Austrian Airlines. Ursprünglich wurde die Maschine ohne Winglets ausgeliefert. Diese wurden erst später von der AUA nachgerüstet, um Treibstoffeinsparungen erzielen zu können.

Foto: Thomas Ramgraber

Foto: Andy Neudert

Foto: Andy Neudert

Foto: Andy Neudert

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller