Argentinien: Norwegian prüft Rückzug

Bis August sollen in Südamerika Gewinne geschrieben werden oder die Zukunft des Ablegers ist völlig ungewiss.

Boeing 738-800 (Foto: Thomas Ramgraber).

Erst am 16. Oktober 2018 hob Norwegian Air Shuttle mit der lokalen Tochter in Argentinien erstmals ab und nun steht die Zukunft des Ablegers bereits auf dem Prüfstand. Finanzchef Geir Karisen will Norwegian Air Argentina noch bis August 2019 Zeit geben, um schwarze Zahlen einzufliegen. Dies erklärte der Manager im Zuge der Präsentation der Quartalszahlen, berichtet das Portal Aero.de.

Norwegian Air Shuttle sah im Rahmen der Marktöffnung in Argentinien große Chancen und gründete dazu einen eigenen Ableger, der im Oktober 2018 erstmals kommerziell abhob. Momentan besteht die Flotte aus vier Boeing 737-800 und sollte eigentlich um eine weitere Einheit dieses Typs erweitert werden.

Problematisch ist allerdings, dass sich Norwegian Air Shuttle mittlerweile keine teuren Experimente mehr leisten kann und auch in Europa sparen muss. So wurde erst kürzlich die Abnahme von Maschinen der A320neo-Jets auf die lange Bank verschoben, wobei gleichzeitig auch bekannt wurde, dass das konzerneigene Leasingunternehmen eher auf der Suche nach alternativen Abnehmern ist. Bei Boeing plagt das Luftfahrtunternehmen ein ganz anderes Problem, denn das weltweite Grounding der 737-Max-Reihe verursacht auch bei den Norwegern, die ohnehin einen erheblichen Schuldenberg zu stemmen haben, zusätzliche Kosten.

Norwegian Argentina hält zwar die Konzession für die Bedienung von rund 100 Routen innerhalb und ab Argentinien, allerdings läuft das Geschäft nicht so wie ursprünglich erwartet. Anzunehmen ist, dass der Mutterkonzern einen Verkauf anstreben könnte. Findet sich kein Interessent, so könnte das Unternehmen auch geschlossen werden. Dass Norwegian in Argentinien bis August in die Gewinnzone fliegt, gilt als äußerst unwahrscheinlich.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller