AOG bringt Anisec-Flugplan ins Trudeln

Ein Airbus A320 steht derzeit in Wien am Boden - einzelne Flüge haben sich empfindlich verspätet.
Letztes Update: Montag, 22. April 2019, 17:01 Uhr

Foto: Jan Gruber

Am Samstagabend ist der einzige Airbus A320 aus der Anisec-Flotte zum bisher letzten Mal in Wien gelandet - in Schwechat stand die Maschine mit der Kennung OE-LVR Montagmittag noch immer. Der Grund: Ein technischer Defekt, wie eine Anisec-Sprecherin gegenüber AviationNetOnline erklärte. Dieses AOG - also "Aircraft on Ground" - hat am Sonntag bereits die Reisepläne von Mallorca-Urlaubern auf dem Kurspaar VK6000 und 6001 ordentlich durcheinandergebracht: Statt um 09:00 Uhr früh ging es mit einer Ersatzmaschine erst gegen 22:30 Uhr (also mit 13,5 Stunden Verspätung) los.

Die OE-LVR sollte laut Information der Anisec-Sprecherin vom Sonntagabend "in den nächsten Stunden" wieder betriebsbereit sein und es sollte auch zu keinen weiteren Flugunregelmäßigkeiten kommen. Dies dürfte allerdings nicht wie geplant geklappt haben: Am Ostermontag sollte die OE-LVR mit Abflug um 07:55 Uhr von Wien nach Porto als Flug VK2340 eingesetzt werden. Der Abflug wurde allerdings zuerst auf 10:00 und danach abermals auf 14:00 Uhr, dann 14:30 Uhr und schließlich auf 15:35 Uhr verschoben. Der Flug wurde schließlich von einem Subcharter der deutschen Charterfluggesellschaft Sundair durchgeführt - Abflug um 15:57 Uhr.

Das Flugpaar VK2002/2003 (Wien-Paris CDG-Wien) ist nun ebenfalls erheblich verspätet, denn anstatt pünktlich um 18:25 Uhr wird die Maschine frühestens gegen 22:15 Uhr vom Flughafen Wien-Schwechat abheben. Grund hierfür ist laut einer Sprecherin, dass man auf das Subcharter-Flugzeug warten müsse. 

Die OE-LVR musste am Ostersonntag und -montag ungeplant in Wien bleiben. Bereits vor ein paar Tagen war die Maschine in Larnaca nach einem Vogelschlag nicht flugfähig. Der aktuelle Defekt hat laut Anisec-Sprecherin aber nichts damit zu tun (Foto: Thomas Ramgraber).

Glück im Unglück für Anisec ist jedenfalls der offenbar recht dünne Flugplan des betroffenen A320: Lediglich die zwei Rotationen von Wien nach Mallorca und Porto sollten am Ostersonntag und -montag mit der OE-LVR geflogen werden. Der Paris-Kurs war laut Flugplan-Daten eigentlich mit einem A321 geplant - dieser wird nun laut der Anisec-Sprecherin mit dem Sundair-A320 geflogen.

Um die Fluggäste kümmert sich die Airline indes auch: "Die Passagiere wurden mit Getränke- uns Speisegutscheinen von der jeweiligen Station versorgt. Es wurden aber auch Umbuchung und Storno angeboten", so die Anisec-Sprecherin.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller