Anisec: Drei Airbus A320 für Amsterdam

Basis startet im April 2019 und übernimmt primär Vueling-Routen.

Foto: Jan Gruber.

Der österreichische Level-Franchisenehmer Anisec wird mit April 2019 drei Maschinen des Typs Airbus A320 auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol stationieren. Bereits seit einigen Wochen sucht das Unternehmen intensiv nach Personal für die neue Basis in den Niederlanden. An der Home-Base in Wien soll es dem Vernehmen nach im Jahr 2019 keine Erweiterung der dort stationierten Flotte geben.

In Amsterdam sollen Routen übernommen werden, die bislang von Konzernschwester Vueling bedient werden. Im ersten Schritt handelt es sich primär um Routen, die nicht in Richtung Spanien gehen. Anschließend auch um spanische Destinationen, sofern dort keine Vueling-Basis unterhalten wird. Das Unternehmen wollte auf Anfrage keine Angaben zu den ab April 2019 unter der Marke Level ab Amsterdam bedienten Strecken machen.

Ursprünglich veröffentlichte die IAG noch im Frühherbst 2018 eine Präsentation für Investoren, in der die eine Grafik ersichtlich war, aus der die Erweiterung der Wien-Flotte auf sieben Maschinen dargestellt wurde. Davon sollen nun drei in Amsterdam eingesetzt werden. Der Abtausch der Flugzeuge wird nach aktuellem Informationsstand über die momentan von Vueling angebotene Route Amsterdam-Wien erfolgen, so dass ungeachtet der Tatsache, dass formell vier A321 in Österreich und drei A320 in den Niederlanden stationiert sein werden, die Maschinen bedarfsgerecht zwischen den beiden Stützpunkten getauscht werden können, denn auch ab Wien sollen einige Strecken mit A320 bedient werden. Der Ablauf ist dann beispielsweise wie folgt: Ein A320 startet in den Niederlanden. Den Rückflug wird ein A321 durchführen, denn der A320 wird für Folgeflüge ab Wien eingesetzt, während der A321 ab Amsterdam fliegen wird. Bei Bedarf wird beispielsweise am nächsten Tag wieder zurückgetauscht. Allerdings kann es aufgrund von Charteraufträgen dennoch zu Überstellungsflügen kommen. Das fliegende Personal kann sowohl in Wien als auch in Amsterdam getauscht werden.

Hintergrund der "Umfärbung" von Vueling auf Level ist ein handfester Streit zwischen der spanischen IAG-Tochter und den lokalen Gewerkschaften. Aufgrund diverser Zugeständnisse an die Arbeitnehmervertreter wird derzeit im Regelfall das Personal aus Spanien eingeflogen und beispielsweise im Nightstop ab Amsterdam eingesetzt. Durch die geplante Anisec-Base in den Niederlanden soll dieser zusätzliche Aufwand entfallen, was in weiterer Folge zu Kosteneinsparungen führen soll. Bedingt durch die Tatsache, dass Anisec keine Tochter, sondern eine Schwester von Vueling ist, umgeht man auch die spanischen Gewerkschaften. Diese "Ausflaggung" wurde im Vorjahr wiederholt von den Vueling-Arbeitnehmervertretern kritisiert.

Amsterdam wird nach Wien-Schwechat die zweite Level-Kurzstreckenbasis. Ähnlich wie in Österreich will man sich auch in den Niederlanden die Option auf mögliche Langstreckenflüge unter dem Level-Brand offen halten. Konkrete Pläne dafür gibt es allerdings weder in Wien noch in Amsterdam.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Smartlynx / S5-AAZ
    LUXAIR / ES-SAM
    AMC AIRLINES / SU-GBG
    AUA / OE-LBO
    Eurowings / D-ABDU
    Air India / VT-ALX
    LOT / SP-LIM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller