American Airlines: Massenentlassungen drohen

Foto: AirTeamImages.com

Gestern musste die drittgrößte US-Fluggesellschaft American Airlines Konkurs anmelden. Nach Chapter 11 des amerikanischen Insolvenzrechtes will sich der Konzern reorganisieren. Der Aktienkurs von AMR ist daraufhin um über 80 Prozent auf 26 Dollar-Cent abgestürzt. Anfang des Jahres war die Aktie noch acht Euro wert. Die Rekordbestellung von American Airlines bei Boeing und Airbus sei aber finanziert, versicherten am Dienstag beide Flugzeughersteller.

Für das Personal von American könnte es nun zur Suche gehen, dass zeigen Erfahrungen aus früheren Airline-Pleiten in den USA: Die weltweit größte Fluggesellschaft Delta Air Lines flog fast zwei Jahre bis 2007 unter Gläubigerschutz. In der Zeit kam es zu Massenentlassungen und massiven Kürzungen des Streckennetzes. Auch United schlitterte 2002 in die Pleite, erst nach einem harten Sanierungskurs erholte sich die Fluglinie, die heute mit Continental fusioniert ist.

Ausgerechnet die jetzt insolvente American Airlines hatte vor exakt zehn Jahren die damals pleitegegangene TWA Trans World Airlines aufgekauft. Am 1. Dezember stellte TWA den Flugbetrieb ein.

Aktienkurs von AMR
US-Insolvenzrecht
Airline-Pleiten der letzten zehn Jahre

Autor: Roman Payer
Das ist der Kurztext zu Roman Payer.

    Special Visitors

    Global Jet Luxembourg (Roman Abramowich) / P4-MES
    Global Jet Luxembourg (Viktor Vekselberg) / P4-MIS
    Bundesheer (Austrian Airforce) / 7L-WN
    Pilatus Flugzeugwerke / HB-VSA
    BBJ One / N737ER
    BBJ One / N737ER
    IRAN AIR / EP-IJA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller

    Philipp Valenta