American Airlines könnte 13.000 Jobs streichen

Foto: AirTeamImages.com

Nach der Insolvenz von American Airlines stehen nun an die 13.000 Jobs auf der Kippe. CEO Tom Horton hat sich gestern mit den Gewerkschaften zu Gesprächen getroffen. Dabei nannte er erste Details des radikalen Sparplans. Mechaniker und Bodenpersonal dürfte es am stärksten treffen, aber auch die Kündigung von 2.300 Flugbegleiter und 400 Piloten steht im Raum.

13.000 Mitarbeiter sollen gekündigt werden, das sind mehr als doppelt so viele wie Österreichs größte Fluggesellschaft AUA derzeit beschäftigt. American Airlines ist die weltweit drittgrößte Fluggesellschaft, laut Eigenangaben arbeiten aktuell mehr als 88.000 Leute für den Konzern.

In einem Mitarbeiter-Brief schrieb Horton gestern: “We will end this journey with many fewer people.” Durch das Sparpaket soll der Branchenriese aber wieder auf Kurs gebracht werden. Der Plan sieht neben der Kündigungswelle auch weitere Kostenreduktionen vor. Die Spritkosten sollen durch neue Flieger gesenkt werden. Bis 2017 sollen jährlich zwei Milliarden US-Dollar in die Flottenerneuerung gesteckt werden.

AMR, die Konzernholding von American Airlines, hatte im November des vergangenen Jahres Insolvenz nach Chapter 11 anmelden müssen. Auf den Flugbetrieb gab es aber keine Auswirkungen. In letzter Zeit gab es mehrere Gerüchte, dass eine der anderen großen US-Airlines American aufkaufen könnte.

Autor: Roman Payer
Das ist der Kurztext zu Roman Payer.

    Special Visitors

    Global Jet Luxembourg (Roman Abramowich) / P4-MES
    Global Jet Luxembourg (Viktor Vekselberg) / P4-MIS
    Bundesheer (Austrian Airforce) / 7L-WN
    Pilatus Flugzeugwerke / HB-VSA
    BBJ One / N737ER
    BBJ One / N737ER
    IRAN AIR / EP-IJA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller

    Philipp Valenta