Airbus-Spotting in Toulouse

Der Flughafen der französischen Airbus-Stadt ist zweifellos einer der europäischen "Hot Spots" für Aviation-Fotografen.

A321-neo-Testflugzeug in Toulouse (alle Fotos: Andreas Traxler).

Toulouse-Blagnac: Für Flugzeug- und vor allem Airbus-Fans ein fast magischer Namen. Keine Wunder, befindet sich doch dort die Produktionslinie für sämtliche Airbus-Muster. Vom kleinen A319 bis zum riesigen A380 - und natürlich wird dort auch der modernste Airbus - der A350 - fertiggestellt.

Dementsprechend interessant ist ein Besuch des Airports auch für Flugzeug-Fotografen. Rund um den Flughafen gibt es einige interessante Positionen - unter anderem einen "Spotter Hill". Bei Anflug 14R ist es am besten, vom Flughafen aus in den Norden in den Stadtteil Cornebarrieu zu fahren. Dort findet man auch Supermärkte, um sich für den Tag eindecken zu können. Am Vormittag bleibt man am besten auf der Ostseite auf der Route de Toulouse und der Route de Cornebarrieu.

Am Nachmittag (im Hochsommer wechselt das Licht gegen 14 Uhr) fährt man am idealerweise zum erwähnten "Spotter Hill" auf der Avenue Latecoére im Stadtteil "Le Petite Parisienne". Vom Norden kommend befindet sich dann auf der rechten Seite ein Restaurant, nach dem man dann auf den Hügel fahren kann. Man hat von dort einen wunderschönen Überblick über das gesamte Airbusgelände und tolles Licht bis Sonnenuntergang.

Was man so in Toulouse vor die Kamera bekommen kann, ist tatsächlich recht vielfältig. Da wären natürlich einmal die Airbus-eigenen Test- und Transportflugzeuge des Typs Beluga.

Airbus A320 und A321 in der neo-Ausführung.

Airbus A350.

Der erste A380 ist immer noch im Test-Einsatz.

Natürlich auch ein Dauergast in Toulouse: Der "Beluga".

Flugzeuge, die an Kunden ausgeliefert werden, findet man in diversen Lackierungsstadien. Manche Maschinen werden auch ohne Engines gelagert.

Ein künftiger Mexikaner: A320 für Interjet.

Dieser A320neo soll an Volaris gehen.

Noch ohne Engines unterwegs: A320 für Air Astana.

Dieses Exemplar eines A320neo wartet auf die Auslieferung nach Katar - allerdings ist Qatar-CEO Akbar Al Baker mit den Leistungen des neuen Typs noch nicht zufrieden und hat mit der Abbestellung gedroht.

Teillackierter A330 für Saudia.

A350-900 für Cathay Pacific.

China Airlines freut sich schon auf ihren ersten A350.

Andere Maschinen sind quasi bereits fertig und stehen vor der Auslieferung - darunter Exemplare der A320-Familie.

A320 für den indonesischen Low-Cost-Carrier Citilink.

Ein Airbus wird zum mexikanischen Viva Aerobus.

A320neo für LATAM.

Daneben sind auch einige "Heavies" fast fertig für die Auslieferung:

LATAM ist auch A350-Kunde.

A330 für Garuda Indonesia.

A330 von Iberia.

Auch Saudia gehört zu den A330-Kunden.

A350 von Thai.

In Toulouse befindet sich auch der Hauptsitz von ATR - daher kann man neben den Airbus-Flugzeugen auch immer wieder Turboprops sehen.

ATR 72 ohne Registration und Lackierung.

ATR 72-600 für die Garuda-Tochter Explore.

Nach Toulouse kann man von Wien aus mit den saisonalen Flügen der ASL Airlines noch bis Ende September (jeweils Freitag und Montag) nonstop gelangen. In der Umgebung des Flughafens gibt es eine respektable Auswahl an Hotels und Pensionen in verschiedenen Kategorien.

Autor: Andreas Traxler

    Special Visitors

    Global Jet Luxembourg (Roman Abramowich) / P4-MES
    Global Jet Luxembourg (Viktor Vekselberg) / P4-MIS
    Bundesheer (Austrian Airforce) / 7L-WN
    Pilatus Flugzeugwerke / HB-VSA
    BBJ One / N737ER
    BBJ One / N737ER
    IRAN AIR / EP-IJA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller

    Philipp Valenta