Air France-KLM muss sparen

Kleinere Flotte, weniger Personalkosten: Air France-KLM will in zwei Jahren zwei Milliarden Euro Schulden abbauen.

Foto: Andy Graf

Bis 2014 will Air France-KLM seinen Schuldenstand um zwei Milliarden Euro senken. Eine Verkleinerung der Flugzeugflotte und geringere Personalkosten sollen dazu beitragen.

Der geplante Ankauf von Boeing und Airbus Maschinen soll vorerst verschoben werden, dabei geht es auch um zwei A380. 2012 und 2013 werden alle Gehälter bei Air France auf den bisherigen Stand eingefroren.

In einer Erklärung betonte das Flugunternehmen, den defizitären Mittelstreckenbereich wieder profitabler gestalten zu wollen. 2011 seien rund 700 Millionen Euro Verlust eingeflogen worden. Im Oktober hatte sich der Konzern nach der schwachen Entwicklung von seinem Chef Pierre-Henri Gourgeon getrennt. Nachfolger wurde Verwaltungsratsvorsitzender Jean-Cyril Spinetta.

Autor: Sonja Dries
Das ist der Kurztext zu Sonja Dries.

    Special Visitors

    Almasria / SU-TCG
    SPRINT AIR / SP-SPE
    TUIfly / D-ATUF
    Korean Airlines / HL8275
    AEROFLOT / VP-BWE
    Croatia Airlines / 9A-CTJ
    Monarch Airlines (SmartLynx Airlines) / YL-LCP

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Andrea Wieger

    Christoph Aumüller

    Michael Csoklich

    Philipp Valenta