Air China nimmt Wien-Peking-Flüge auf

Viermal wöchentlich zwischen Österreich und China.

Water Salute für Air China (Fotos: Bernd Karlik).

Seit Montag bietet der Flughafen Wien eine neue Langstreckenverbindung nach Asien. Air China bedient die Strecke von der österreichischen Hauptstadt nach Peking viermal pro Woche, als Fluggerät wird der Airbus A330-300 mit 311 Sitzplätzen verwendet. Bereits in den 1990er Jahren führte die chinesische Airline eine Verbindung nach Wien durch.

Jeden Montag, Donnerstag, Freitag und Sonntag startet die Maschine um 2.10 Uhr in Peking und landet um 6.10 Uhr in Wien. Um 7.30 Uhr geht es weiter nach Barcelona, wo die Maschine um 9.25 Uhr ankommt. In der Gegenrichtung hebt die Maschine um 11.25 Uhr aus Barcelona ab und landet um 13.25 Uhr in Wien. Um 14.55 Uhr erfolgt der Start ab Wien nach Peking, wo das Flugzeug um 5.55 Uhr am nächsten Morgen landet. Auch für die Strecke von Wien nach Barcelona können Tickets gebucht werden.

###HTMLCODE###

Flughafen-Wien-Vorstand Julian Jäger erklärt im Gespräch mit Austrian Aviation Net, dass man auf eine Aufstockung der Air-China-Flüge hofft.

Air China wurde 1988 gegründet und verfügt über mehr als 460 Flugzeuge, mit denen sie über 280 Verbindungen in 145 Städte in 29 Ländern weltweit bedient. Als Teil des Star Alliance-Netzwerks erweitert Air China kontinuierlich ihre Angebote nach Europa. Derzeit führt die Fluglinie wöchentlich mehr als 100 Flüge in europäische Metropolen wie London, Paris, Frankfurt, Rom und Madrid durch.

 

 



Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    TAP / CS-TOW
    FlyEgypt / SU-TCF
    France-Air Force / F-RADB
    France-Air Force / F-RAFA
    ANTONOV AL. / UR-82007
    FlyBE / G-FBEJ
    Qatar Airways / A7-ALI

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller

    Philipp Valenta