Air Berlin will 30 Millionen Passagiere

Die zweitgrößte deutsche Fluglinie Air Berlin hat bei der Veröffentlichung der Bilanz 2009 bekanntgegeben, im heurigen Jahr erstmals die Marke von 30 Millionen Passagieren überspringen zu wollen. Das vergangene Jahr hat trotz Luftfahrtkrise ein deutlich besseres Ergebnis als 2008 gezeigt.

Der Umsatz der Fluglinie ist dabei zwar von € 3,38 Mrd. auf € 3,24 Mrd. gesunken,  der Flugumsatz je angebotenem Sitzplatzkilometer (ASK) erhöhte sich jedoch um 6,9% auf 5,86 Eurocent nach 5,48 Eurocent im Jahr zuvor. Die operativen Kosten (auf EBITDAR-Ebene) lagen im Berichtsjahr mit € 2,78 Milliarden Euro nach € 2,96 Milliarden Euro um 6,2% unter dem Niveau des Vorjahres – laut Air Berlin konnten über sämtliche Kostenpositionen Einsparungen realisiert werden.

Der (in der Airline-Branche als Kennziffer wichtige) Gewinn vor Finanzergebnis, Ertragssteuern, Abschreibungen, Amortisationen und Leasingaufwand (EBITDAR) hat sich im Geschäftsjahr 2009 um 8,4% auf € 503,6 Mio. verbessert. Unter dem Strich ist 2009 ein Konzernverlust von € 9,5 Mio. herausgekommen – im Jahr davor hatte dieser noch minus € 83,5 Mio. betragen. Die Eigenkapitalquote der Air Berlin PLC ist im Vorjahr um 10 Prozentpunkte auf 25% gestiegen, die Nettoverschuldung um fast ein Viertel gesunken.

Joachim Hunold, CEO Air Berlin PLC, kommentiert das Bilanzergebnis mit den Worten: "Wir haben alle Ziele, die wir uns für das Jahr 2009 vorgenommen haben, erreicht. Das gilt insbesondere für die deutliche Verbesserung der Umsatzqualität, die vor allem durch die Optimierung der Kapazitäten und des Streckenportfolios erreicht wurde. Das Geschäftsmodell der Air Berlin hat sich in der schwersten Branchenkrise bewährt und wir haben unsere Marktposition in einem herausfordernden europäischen Marktumfeld gestärkt. Für ein moderates Wachstum und eine Steigerung der Profitabilität ist Air Berlin gerüstet."

Im heurigen Jahr 2010 geht man bei Air Berlin davon aus, stärker zu wachsen als der Gesamtmarkt, für den die IATA ein Passagierwachstum von 4,5 Prozent erwartet. Damit soll das Fluggastaufkommen bei Air Berlin heuer erstmals über die Dreißigmillionen-Grenze steigen. Diese Prognose soll zum einen durch die erstmals ganzjährige Wirkung der TUIfly-Verbindungen gestützt werden. Zum anderen sieht man für Air Berlin gewisse Wettbewerbsvorteile durch das Produktportfolio und Preis-Leistungs-Verhältnis. Für das Wachstum liegt das Augenmerk heuer auf den Europa-Strecken.

Air Berlin erwartet darüber hinaus einen spürbaren Erlösanstieg – ebenfalls auch durch die TUIfly-Aktivitäten, die erstmals ganzjährig zum Umsatz beitragen werden. Darüber hinaus möchte Air Berlin Anstrengungen zur Performanceverbesserung und Kostensenkung fortführen.

Special Visitors

Italy Air Force / CSX81848
Aviolet / YU-ANJ
Bahrain Royal Flight / A9C-HMH
Kingdom Of Bahrain / A9C-HMK
Emirates / A6-EEI
Thomson Airways / G-FDZG
Thomson Airways / G-FDZG
Kingdom of Bahrain / A9C-HMK
Bahrain Royal Flight / A9C-HMH
SCFA / HB-RSC

Unsere Autoren

Martin Metzenbauer

Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

Jan Gruber

Leitender Redakteur
Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

Christoph Aumüller

Redakteur
Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

Philipp Valenta

Redakteur
Philipp studiert berufsbegleitend an der IMC Fachhochschule Krems und verstärkt seit 2015 tatkräftig unser Redaktionsteam.

Michael Csoklich

Autor
Michael Csoklich ist einer der bekanntesten Wirtschaftsjournalisten Österreichs und leitete über viele Jahre das Ressort Wirtschaft im ORF Radio. Seit 2016 schreibt er als Autor auf Austrian Aviation Net insbesondere über Spezialthemen.