Air Alps wird liquidiert

Investorenverhandlungen gescheitert.

Foto: Peter Unmuth - www.vap-group.at

Die Tiroler Fluglinie AirAlps wird liquidiert. Nachdem bereits im November 2012 der Flugbetrieb eingestellt wurde, entschieden die Eigentümer, den Betrieb endgültig nicht mehr fortzuführen. Gespräche mit möglichen Investoren seien gescheitert, hieß es in einer Aussendung am Dienstag. Alle Gläubigerinteressen sollen im Zuge der Liquidation erfüllt werden.

Die Hoffnungen der Eigentümer - die Air Alps gehört zu 76 % der Innsbrucker Welcome Air, die übrigen Gesellschaftsanteile werden vorwiegend von einem Südtiroler Unternehmenskonsortium gehalten - hätten sich auf Verhandlungen mit der russischen Investorengruppe REFCA sowie einem Interessenten aus der Europäischen Union gestützt, heißt es von Air Alps.

"Gemeinsam mit der Geschäftsführung der Air Alps haben wir uns in den letzten Monaten tatkräftig dafür eingesetzt, neue Partner zu finden und neue Geschäftsmöglichkeiten auszuloten. Nachdem keiner der potenziellen Investoren ein nachhaltiges, erfolgversprechendes Konzept präsentieren konnte, sehen wir keine Möglichkeit mehr, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen", erklärt Welcome Air Chef Manfred Helldoppler.

Auf das Mutterunternehmen Welcome Air und auf das Schwesterunternehmen Tyrol Air Ambulance habe die bevorstehende Liquidation keine Auswirkungen. Insgesamt sind 18 in Österreich stationierte Mitarbeiter betroffen, etwa die Hälfte davon soll durch Tyrol Air Ambulance übernommen werden. Die gesamte Belegschaft in Italien befindet sich bereits seit 2009 in der Lohnausgleichskasse.

Air Alps wurde 1998 als KLM Alps gegründet, kurz darauf erfolgte die Aufnahme der ersten Strecke Innsbruck-Salzburg-Amsterdam. 2001 wurde das Unternehmen in AirAlps umbenannt, Partnerschaften mit Alitalia, Swiss und Lufthansa folgen. Ab 2005 konzentriert sich die Airline auf den italienischen bzw. Südtiroler Markt in enger Kooperation mit Alitalia. Ende November 2012 wird die Stammstrecke Bozen-Rom, die als Public Service Obligation betrieben wird, eingestellt.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    DHL Air UK / G-DHKA
    Italy Air Force / CSX81848
    Aviolet / YU-ANJ
    Bahrain Royal Flight / A9C-HMH
    Kingdom Of Bahrain / A9C-HMK
    Emirates / A6-EEI
    Thomson Airways / G-FDZG
    Thomson Airways / G-FDZG
    Kingdom of Bahrain / A9C-HMK
    Bahrain Royal Flight / A9C-HMH

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Herausgeber und Chefredakteur
    Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Jan Gruber

    Leitender Redakteur
    Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Christoph Aumüller

    Redakteur
    Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Philipp Valenta

    Redakteur
    Philipp studiert berufsbegleitend an der IMC Fachhochschule Krems und verstärkt seit 2015 tatkräftig unser Redaktionsteam.

    Michael Csoklich

    Autor
    Michael Csoklich ist einer der bekanntesten Wirtschaftsjournalisten Österreichs und leitete über viele Jahre das Ressort Wirtschaft im ORF Radio. Seit 2016 schreibt er als Autor auf Austrian Aviation Net insbesondere über Spezialthemen.