Aer Lingus führt neuen Langstrecken-Tarif ein

Ein zusätzliches Tarifpaket soll besonders preissensible Kunden ansprechen.

Foto: AirTeamImages.com

Low-Cost Carrier rücken Aer Lingus auf ihren Transatlantikstrecken immer mehr auf die Pelle. Zum 1. Oktober führt die irische IAG-Tochter daher einen neuen „Basic“-Tarif ein, der besonders preissensible Kunden ansprechen soll.

Der Tarif soll laut einem Bericht des Mediums „Air Transport World“ 40 Euro unter dem bislang günstigsten Smart One-Way Ticketpreis liegen. Aufgabegepäck, Sitzplatzreservierungen, Decken und Kopfhörer sind in ihm nicht enthalten. Mahlzeiten, Handgepäck und die Benützung des Bordunterhaltungssystems soll hingegen weiter kostenlos sein. Beim Service in den existierenden Tarifpaketen kommt es zu keinen Änderungen, lässt die Airline ausrichten.

Die rasch expandierende Norwegian, die auch ein irisches AOC unterhält, fliegt mit ihren Boeing 737 MAX-Maschinen unter anderem ab Dublin, Cork und Shannon über den Teich. Sie setzt dabei auf ein Basic-Produkt ohne Extras sowie Zusatzeinkünfte aus optionalen Services.

Special Visitors

Global Jet Luxembourg (Roman Abramowich) / P4-MES
Global Jet Luxembourg (Viktor Vekselberg) / P4-MIS
Bundesheer (Austrian Airforce) / 7L-WN
Pilatus Flugzeugwerke / HB-VSA
BBJ One / N737ER
BBJ One / N737ER
IRAN AIR / EP-IJA

Unsere Autoren

Martin Metzenbauer

Jan Gruber

Michael Csoklich

Robert Hartinger

Christoph Aumüller

Philipp Valenta