Adria übernimmt ehemalige Cityjet-Superjets

Auch Lieferslots werden an die Slowenen übertragen.

SSJ-100 (Rendering: Sukhoi).

Das slowenische Star-Alliance-Mitglied Adria Airways wird jene sieben Sukhoi Superjet SSJ-100, die zuletzt von Cityjet betrieben wurden, übernehmen. Weiters werden die nicht genutzten Lieferslots der Iren für acht weitere Exemplare ebenfalls an den slowenischen Carrier übertragen. Dies erklärte Russlands Handelsminister Denis Manturov in einer öffentlichen Erklärung.

Zuvor verhandelten Sukhoi, Cityjet und die russische Regierung über die weitere Zukunft des Vertrags, der ursprünglich noch unter der Eigentümerschaft des Hans Rudolf Wöhrl geschlossen wurde. Eine entsprechende Einigung konnte erzielt werden.

Die ersten sieben SSJ-100, die Adria Airways einflotten wird, sind damit gebrauchte Maschinen. Bei den übrigen acht Stück soll es sich um fabriksneue Einheiten handeln, die noch produziert werden müssen. Um diese rasch übergeben zu können, werden die Lieferslots von Cityjet genutzt. Das irische Unternehmen stellte den Superjet-Betrieb ein und gab die Flugzeuge an das Leasingunternehmen zurück.

 

 

 

 

 

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller