Adria Airways ordert 15 Sukhoi Superjets

Wartungszentrum wird in Zusammenarbeit mit dem russischen Flugzeugbauer in Ljubljana errichtet.

SSJ-100 (Foto: Sukhoi).

Das slowenische Star-Alliance-Mitglied Adria Airways könnte schon bald nach Cityjet der zweite westeuropäische Betreiber des russischen Sukhoi Superjet werden, denn wie der Hersteller mitteilte wurde eine Absichtserklärung über den Bezug von 15 SSJ-100 unterschrieben.

"Die Auslieferungen starten Anfang des kommenden Jahres. Die Flugzeuge werden im Rahmen eines langfristigen Leasingvertrags an Adria Airways übergeben werden. Weiters vereinbarten Sukhoi und Adria Airways im Rahmen eines Memorandum of Understandings die Errichtung eines MRO-Stützpunkts am Flughafen Ljubljana", erklärt Russlands Industrie- und Handelsminister Denis Manturov.

Bei der förmlichen Zeremonie waren nebst dem hochrangigen Politiker der Russischen Förderation auch Sukhoi-Chef Alexander Rubtsov, Adria-Airways-CEO Holger Korwarsch und AA-Aviation-Holding-Geschäftsführer Martin Vorderwulbecke anwesend. Zuletzt genannte Firma ist jene Beteiligungsgesellschaft, über die 4K Invest die slowenische Fluggesellschaft Adria Airways besitzt.


Sukhoi Superjet SSJ-100 (Rendering: Sukhoi).

"Es ist uns eine Ehre, dass wir mit Sukhoi eine Partnerschaft abgeschlossen haben. Der Flugzeugbauer wird Adria Airways beim weiteren Wachstum unterstützen. Während der letzten beiden Jahre haben wir verschiedene vergleichbare Flugzeugtypen evaluiert und sind zum Schluss gekommen, dass die technischen und operativen Charakteristiken des SSJ-100 optimal für uns sind, um unsere strategischen Ziele erreichen zu könnnen", so Adria-Airways-Geschäftsführer Holger Kowarsch, der auch darauf verwies, dass die Superjet-Operation dazu führen wird, dass die bestehende Bombardier-CRJ und Airbus-A319-Flotte noch häufiger für ACMI-Dienstleistungen eingesetzt werden kann. Zur Zukunft der erst kürzlich eingeflotteten Saab-2000-Teilfotte äußerte sich der Manager jedoch nicht.

Kowarsch deutete mit seiner Ankündigung jedoch an, dass Adria Airways beabsichtigt den Sukhoi Superjet überwiegend im Flugbetrieb unter eigener Marke einzusetzen. Zuletzt war seitens Cityjet zu hören, dass man mit der Ersatzteilverfügbarkeit des russischen Herstellers unzufrieden war. Seitens Sukhoi wurde zwischenzeitlich öffentlich Verbesserung versprochen, so dass für Adria Airways Hoffnung besteht, dass der Flugzeugbauer dies in den nächsten Wochen und Monaten in den Griff bekommen wird.

Sukhoi-Präsident Alexander Rubtsov erklärte: "Wir haben erkannt, dass der After-Sales-Service des SSJ-100 auf dem europäischen Markt verbessert und professionalisiert werden muss. In Zusammenarbeit mit Adria Airways werden wir ein gemeinsames Wartungs- und Reparaturzentrum für dieses Muster auf dem Flughafen Ljubljana errichten. Dieses Service-Zentrum wird die operative Zuverlässigkeit des SSJ-100 bei Adria Airways und allen anderen in Europa fliegenden SSJ-100 sicherstellen."

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller