A320neo-Start mit FACC an Bord

Am Montag hob Lufthansa mit dem A320neo zum ersten kommerziellen Linienflug des modifizierten Airbus ab - mit Leichtbaukomponenten des oberösterreichischen Luftfahrt-Zulieferers FACC.

LH A320neo hebt mit FACC-Bauteilen ab (Foto: Lufthansa).

Die FACC AG mit Sitz in Ried ist mit Hightech-Composite-Komponenten und -Systemen an Bord der A320neo, des jüngsten Mitglieds der A320-Familie. Mit der Auslieferung der ersten A320neo an Lufthansa letzte Woche und den kommerziellen Erstflug am Montag feierte Airbus einen wichtigen Programmmeilenstein.

Die A320neo ist eine Weiterentwicklung der A320-Familie, die durch fortschrittliche Technologien wie neue Triebwerke und Flügelenden (sogenannte „Sharklets“ bzw. „Winglets“ bei Boeing-Maschinen) über 15 Prozent Treibstoffersparnis erzielen soll. Mit bis dato mehr als 4.300 Bestellungen von über 75 Kunden seit der Markteinführung im Jahr 2010 nimmt die A320-Familie rund 60% des Marktanteils bei Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen ein. „Aktuell statten wir monatlich 44 Flugzeuge der A320-Linie mit unseren hochwertigen Komponenten aus. Airbus plant, ab 2019 pro Monat 60 A320neo zu liefern“, so Walter Stephan, Vorstandsvorsitzender der FACC AG. Die A320neo-Familie wird demnach bei voller Fertigungsrate 2019 über 450 Mitarbeiter bei FACC beschäftigen und somit wesentlich zur Auslastung heimischer Standorte und zum nachhaltigen Wachstum vom FACC beitragen.

FACC Fertigungsstraße für Landeklappen der A321neo: Steigerung der Effizienz durch neue Fertigungsmethoden wie Robotersysteme oder automatisches Tapelegen (Foto: FACC).

Neue Fertigungsmethoden, höhere Effizienz

Neben Gewichtsreduktion und Leistungsoptimierung der Bauteile legt FACC bei den neuen Mittelstreckenflugzeugen von Airbus den Fokus ihrer Entwicklungsarbeit auf eine Steigerung der Fertigungseffizienz. Modernste Anlagen wie das automatische Tapelegen oder Warmumformen, getaktete Montagelinien sowie Robotersysteme beim Bohren, Fräsen und Prüfen werden wirksam genutzt.

Für die A320neo-Familie liefern alle drei FACC Divisionen Komponenten: FACC Aerostructures konnte vor kurzem mit der Erstauslieferung der Landeklappen einen wichtigen Projektmeilenstein erzielen. Zusätzlich fertigt das Unternehmen die neuen Flügelenden, die die Aerodynamik und Effizienz des Mittelstreckenflugzeugs verbessern und den Treibstoffverbrauch um bis zu vier Prozent senken. Die Flügel-Rumpf-Verkleidungen, die Staulufteinlässe, Antennenstützen und Rippenanschlusswinkel sowie Verkleidungen am Triebwerk und der Triebwerksaufhängung kommen ebenfalls von FACC. Auch in der Passagierkabine der A320neo-Familie finden sich Innovationen des österreichischen Unternehmens: FACC Interiors hat ein zukunftsweisendes Konzept für Gepäckablagen entwickelt, das es den Passagieren ermöglicht, die Gepäckfächer leichter zu beladen, und das zusätzlich ein höheres Ladevolumen bietet.

Im Dezember verließen die ersten Landeklappen für eine A321neo die Hallen des oberösterreichischen Luftfahrtzulieferanten FACC (Foto: FACC).

Autor: Christoph Aumüller
Redakteur
Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller