60 Jahre Flughafen München GmbH

vom Regional-Airport zum internationalen Luftverkehrsdrehkreuz

Copyright: AirTeamImages.com

Mit gerade einmal 134 Mitarbeitern ging die, vom Freistaat Bayern und der bayerischen Landeshauptstadt gegründete, „Flughafen München-Riem Gesellschaft mbH„ am 12. Oktober 1949 an den Start. Heute, nach knapp 60 Jahren, zählt der Münchner Flughafen zu den größten Arbeitsstätten Bayerns. Insgesamt sind auf dem Flughafengelände rund 30.000 Mitarbeiter in über 550 Unternehmen beschäftigt - davon allein rund 7.500 im FMG-Konzern.

Im Gründungsjahr wurden in Riem lediglich 28.970 Fluggäste gezählt, wohingegen im vergangenen Jahr über 34 Millionen Passageiere den Flughafen München nutzen. Damit ist das Fluggastaufkommen in diesem Zeitraum um mehr als das Tausendfache gestiegen. Ein wichtiger Meilenstein in dieser Entwicklung war der Umzug des Flughafens von Riem auf den neuen Standort zwischen Erding und Freising am 17. Mai 1992. Dies trug wesentlich zur Entwicklung des Münchner Flughafens zu einem der wichtigsten Luftverkehrsknotenpunkte bei. Sowohl hinsichtlich der Flugbewegungen als auch des Fluggastaufkommens liegt der Flughafen München unter den „Top Ten„ Europas.

Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH sieht auch für die Zukunft eine vielversprechende Perspektive für Bayerns Tor zur Welt: „Mit den strategischen Ausbauvorhaben stellen wir jetzt die Weichen dafür, dass unser Flughafen seine Erfolgsgeschichte fortschreiben kann. Bei der weiteren Entwicklung des Flughafens werden wir dabei ein Hauptaugenmerk auf die Nachhaltigkeit des Flughafenbetriebs legen und insbesondere den Anforderungen von Klima und Umweltschutz Rechnung tragen.„

(up)

Special Visitors

YYA Management / M-USIK
Rhein-Neckar Air / MHS Aviation / D-CIRP
Ethiopian Airlines / ET-AUC
Turkish / TC-JRO
Ethiopian Airlines / ET-AUC
Ethiopian Airlines / ET-AUC
Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700

Unsere Autoren

Martin Metzenbauer

Jan Gruber

Michael Csoklich

Robert Hartinger

Christoph Aumüller