24 weitere Tage Streik bei Iberia

Die spanische Pilotengewerkschaft Sepla kämpft weiter gegen den Start der neuen Low-Cost Airline Iberia Express. Die Chefetage ist jedoch zu keinerlei Gesprächen bereit.

An 24 weiteren Streiktagen werden wohl erneut zahlreiche Iberia-Maschinen am Boden bleiben müssen. (Foto: Iberia)

Die Piloten der spanischen Airline Iberia haben sich entschlossen, noch 24 weitere Tagen zu streiken. Grund ist die Weigerung des Managements, sich auf Gespräche mit der Gewerkschaft und dem Personal einzulassen. Dies teilte die Pilotengewerkschaft Sepla in einer Aussendung mit.

Auslöser für die Proteste ist der Start von Iberias neuer Billigfluglinie am 25. März. Iberia Express wird mit vier Airbus A320 operieren und soll als Tochterunternehmen von Iberia Kurz- und Mittelstreckenflüge übernehmen. Sepla befürchtet, dass die Löhne der Piloten unter der neuen Struktur leiden könnten.

Die angesetzten Streiktage im März, April und Mai fallen teilweise auf wichtige Feiertage und Ferien in Spanien. Laut Iberia kostet jeder Streiktag dem Unternehmen rund drei Millionen Euro. Die Fluggesellschaft will jetzt versuchen rechtlich gegen die Proteste vorzugehen.

Autor: Sonja Dries
Das ist der Kurztext zu Sonja Dries.

    Special Visitors

    Iran Air / EP-IFA
    ACM Air Charter / VP-BBZ
    International Jet Management / OE-LPZ
    Royal Netherlands Air Force (KLM Cityhopper) / PH-KBX
    TUI / G-FDZG
    ELLINAIR / LY-PGC
    EASYJET / G-EZOX
    NORWEGIAN / LN-DYU
    BRA / SE-DJO
    ATLANTIC AW. / OY-RCI

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Andrea Wieger

    Christoph Aumüller

    Michael Csoklich

    Philipp Valenta