2018: Unpünktliche AUA und Laudamotion

Streiks, Wetterkapriolen und Performance-Probleme auf Flughäfen haben so mancher Airline im Vorjahr die Pünktlichkeitsstatistik verpatzt.

Foto/Grafik: Pixabay

Das Jahr 2018 wird als eines der turbulentesten in die europäische Luftfahrtgeschichte eingehen: Die Nachwehen des Air-Berlin-Untergangs, Lotsenstreiks, Wetterkapriolen und andere Unpässlichkeiten haben zu einer wahren Orgie an Ausfällen, Delays und immer wieder zu purem Chaos geführt. Viele europäische Airlines waren betroffen, wie sich in der Verspätungs-Statistik des Datenproviders OAG des abgelaufenen Jahres zeigt.

So konnte Lufthansa im Vorjahr nur eine On-Time-Performance von 69,4 Prozent erreichen - 2017 waren es noch 76,9 Prozent. Die OTP ist allerdings ein recht streng gefasster Wert: Flüge gelten als "pünktlich", wenn sie innerhalb von 15 Minuten ihrer geplanten Abflugs- oder Ankunftszeit starten oder landen. Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines wies im Vorjahr 76,0 Prozent OTP aus - im Jahr 2017 waren es 82,2 Prozent, womit man es noch in die "Top 20" der Mainlines weltweit geschafft hat. 2018 ist es sich nur noch für Rang 52 ausgegangen, wie eine OAG-Sprecherin auf Anfrage von Aviation Net erklärte. Damit sind also nur rund drei von vier AUA-Flügen pünktlich gestartet oder gelandet.

Austrian will wieder pünktlicher werden
"Der Rückgang bei der Pünktlichkeit letztes Jahr ist uns bekannt und entspricht natürlich in keinster Weise unserem Anspruch als Premiumairline", erklärte dazu ein AUA-Sprecher auf Anfrage von Aviation Net. Die Verschlechterung sei vor allem auf die schon bekannten Probleme in der europäischen Luftfahrt zurückzuführen: Überlastete Flughäfen und Flugsicherungen, vermehrte Wetterkapriolen sowie die daraus folgenden rotationellen Verzögerungen - wenn also zum Beispiel eine Maschine aufgrund der genannten Gründe nicht rechtzeitig für den nächsten Flug zur Verfügung steht.

Bei Austrian Airlines wurde allerdings bereits im letzten Jahr auf diese Entwicklungen reagiert und Maßnahmen im Flugbetrieb gesetzt: "Zum Beispiel haben wir im August einen Airbus A320 als Ersatzflieger abgestellt. Außerdem arbeiten wir zusammen mit dem Flughafen Wien im Projekt Chronos, bei dem es darum geht, künftig Verbesserungen bei der Pünktlichkeit zu erreichen. Wir haben hier mittlerweile ein Projektteam mit dem Flughafen zusammengestellt und schon diverse Ideen, wo wir ansetzen möchten. Konkrete Beschlüsse gibt es aktuell noch nicht", so der Sprecher der Fluglinie.

Laudamotion: Verspätungen durch ATC, Wetter und Tegel-Performance
Ebenfalls keine echte Top-Leistung in Sachen Pünktlichkeit lieferte das Startup Laudamotion - hier lag die OTP mit 64,6 Prozent im Vorjahr noch niedriger als bei Austrian. Laudamotion-Geschäftsführer Andreas Gruber zu Aviation Net: "Die OTP im Jahr 2018 wurde sehr negativ durch die extrem hohe Anzahl französischer ATC Streiks (insbesondere rerouting-bedingte längere Flugzeiten), Staffshortage ATC Karlsruhe-Sektor sowie extrem wechselhaftes Wetter über Mittel- und Südeuropa (auch hierbei rerouting-bedingte längere Flugzeiten) beeinflusst und hat unseren Flugplan entsprechend herausgefordert. Da 80 Prozent unserer Flüge zudem von und nach Palma de Mallorca operierten und diese fast grundsätzlich durch den Marseille-Sektor führten, waren wir als Laudamotion mit am extremsten betroffen. Ein weiterer Delay-Treiber war die unzufriedenstellende Performance am Airport Tegel, die unsere OTP ebenfalls stark negativ beeinflusst hat und auch alle anderen Carrier am Standort betraf."

Bei Laudamotion gilt jedenfalls laut Andreas Gruber: "Es ist natürlich unser absoluter Anspruch unsere Passagiere stets sicher, komfortabel und pünktlich an Ihre Wunschdestination zu befördern." Man darf jedenfalls gespannt sein, ob der kommende Sommer ähnlich herausfordernd wird wie jener des Vorjahres: 2018 sind die Zahl der Verspätungsminuten im Jahresvergleich laut Airlines4Europe um rund 50 Prozent gestiegen.

AirBaltic, KLM und Iberia pünktlichste Euro-Airlines
Die pünktlichste europäische Airline war übrigens AirBaltic (OTP 89,2 Prozent) gefolgt von KLM (84,5 Prozent),  Iberia (83,0 Prozent), Alitalia (82,9 Prozent) und Transavia (82,0 Prozent). Ebenfalls noch in den "Top 10" waren Siberia Airlines, Aer Lingus, Aegean Airlines, Air Europa und Finnair.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    EVA Air / B-16703
    S7 - Siberia Airlines / VQ-BGU
    Sun Air of Scandinavia / OY-JJB
    Air Tanker / G-VYGL
    Volga Dnepr Airlines / RA-82046
    Saudia / HZ-ASF
    WIZZ / HA-LTD

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller