14 Ziele: Anisec vor Start in Wien

Ab Mitte Juli sollen unter der Marke Vueling in erster Linie touristische Destinationen angesteuert werden.

Airbus A320 von Vueling (Foto: Andy Graf).

Wenn man aktuellen Gerüchten aus Airline-Kreisen glauben kann, wird es mit dem Launch der Anisec-Operation in Wien Mitte Juli 2018 ernst. Zur Erinnerung: Der IAG-Konzern bzw. Vueling haben in Wien eine Tochtergesellschaft gegründet, die ursprünglich die Pleite gegangene Niki hätte übernehmen sollte. Daraus wurde wie allseits bekannt nichts - den Plan einer Wien-Operation hat IAG allerdings nicht aufgegeben. Die Anisec Luftfahrt GmbH wurde als indirekte Tochter von Vueling im November 2017 gegründet und hat heute ihr Büro im Office Park am Flughafen Wien.

Anisec soll jedenfalls - vermutlich unter der Marke Vueling - zu folgenden Destinationen starten:

  • Alicante - 2 Flüge pro Woche
  • Barcelona - 14 Flüge pro Woche
  • Bilbao - 3 Flüge pro Woche
  • Dubrovnik - 4 Flüge pro Woche
  • Ibiza - 3 Flüge pro Woche
  • Larnaca - 3 Flüge pro Woche
  • London LGW - 14 Flüge pro Woche
  • Mailand MXP - 14 Flüge pro Woche
  • Malaga - 3 Flüge pro Woche
  • Olbia - 3 Flüge pro Woche
  • Palma - 7 Flüge pro Woche
  • Paris CDG - 14 Flüge pro Woche
  • Valencia - 2 Flüge pro Woche
  • Venedig - 7 Flüge pro Woche

Diese Auswahl an Zielen wird den Wettbewerb in Wien wohl noch stärker anfachen: Alle kolportierten Destinationen werden bereits von Konkurrenz-Airlines bedient. Die Flüge sollen dem Vernehmen nach schrittweise ab dem 15. Juli 2018 aufgenommen werden. Wie viele Flugzeuge dafür in Wien stationiert werden, ist unklar. Ursprünglich - als Vueling Niki hätte übernehmen sollen - hätten es fünf Flugzeuge sein sollen. Von der Vueling-Mutter IAG hieß es am Montag auf Anfrage von Austrian Aviation Net ganz pauschal: "No comment".

Interessant ist auch die Frage, was Anisec/Vueling/IAG in Wien bzw. mit dem künftigen österreichischen AOC weiter vorhaben. Gerüchteweise denkt man bei dem Konzern bereits laut darüber nach, die Langstrecken-Low-Cost-Marke Level künftig "österreichisch" und nicht mehr als "operated by Iberia" fliegen zu lassen. Dies bedeutet allerdings nicht unbedingt, dass es künftig ab Wien Interkont-Flüge aus dem Hause IAG geben wird. Zuletzt gab es deutliche Proteste der Vueling-Belegschaft gegen die Wiener Tochter, da man offenbar Nachteile für die bisherige Belegschaft befürchtet.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM
    AirExplore / OM-KEX
    EAT Leipzig / D-AEAA
    AirBridgeCargo / VQ-BIA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller